Rauchmelder

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in Hinweise

Achtung - Rauchmelderpflicht ab 01.01.2016 !

Die Übergangsfrist ist am 31.12.2015 abgelaufen!

Warum muss ich Rauchmelder anbringen!

Das ist dem Gesetzestext § 43 Abs.5 NBauO (Niedersächsische Bauordnung) zu entnehmen: „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchmelder haben.“

Abgesehen davon ist die Installation von Rauchmeldern auch schon vorher mehr als sinnvoll gewesen. Die meisten Opfer bei Bränden entstehen durch den Brandrauch. Dies geht von Rauchvergiftungen, über Verätzungen der Atemwege bis zum Tod. Das gefährliche ist: der Tod kommt meist lautlos und unbemerkt im Schlaf.

Schon nach einer Minute kann die Menge der giftigen Stoffe tödlich wirken, ohne dass das Opfer aufwacht.

 

Wer darf Rauchmelder installieren?

In der DIN 14676 gibt es hierzu eine Empfehlung aber keine Vorschrift. Hinzu kommt, dass die DIN nicht bauaufsichtlich eingeführt, also für die Bauaufsicht in Niedersachsen nicht verbindlich ist.

Also: Es gibt hierfür keine Vorschrift, die Fachkenntnisse beim Installieren von Rauchmeldern in Privatwohnungen vorschreibt.

Welche Art von Rauchmeldern dürfen verbaut werden (vernetzt oder autark)?

Ist nicht geregelt. In Übersichtlichen kleinen Gebäuden ist der Einbau von normalen autarken Rauchmeldern ausreichend. In größeren, unübersichtlichen oder weitläufigen Wohnungen wären vernetzte Rauchmelder sinnvoll. Es ist aber wenig sinnvoll Mehrfamilienhäuser über die Wohnungen hinweg zu vernetzen, weil bei einem Fehlalarm das ganze Haus alarmiert wird.

Maximal in langen Fluren und Treppenräumen wäre eine Vernetzung von Vorteil.

Müssen außer Wohngebäuden auch noch andere Gebäude mit Rauchmeldern ausgestattet werden?

Die Antwort ergibt sich auch aus § 43 Abs.5 NBauO. Da dort nur Wohnungen genannt sind, gibt es für andere Objekte keine Änderungen. Die Anforderungen nach Brandmeldern / Brandmeldeanlagen können sich also nur aus einer Forderung der Baugenehmigung oder einer von den Brandschutzprüfern der Bauaufsichtsbehörden oder der Berufsfeuerwehr durchgeführten Brandschau ergeben.

Bei gewerblichen Nutzungen richten sich die Anforderungen nach DIN 14675. Die ist zwar auch nicht bauaufsichtlich eingeführt wird aber hilfsweise herangezogen. Hier ist dann der ausgebildete Sachverständige für die Montage erforderlich.

Nähere Auskünfte geben die unteren Bauaufsichtsbehörden!

Notruf

Geschrieben von Super User. Veröffentlicht in Hinweise

 

Notruf 112 – bleiben Sie ruhig!


Machen Sie klare und deutliche Angaben!
*
Wo ist es passiert?
Ort, Straße, Hausnummer, markante Örtlichkeit
*
Was ist passiert?
z.B. Brand, Verkehrsunfall, Gefahrgutunfall
*
Wie viele Verletzte?
Anzahl Verletzte, und Besonderheiten (eingeklemmte Person, Person in Gefahrenzone),
*
Wer meldet den Notfall?
Vorname, Name, Ort, Straße, Hausummer
*
Warten auf Rückfragen!
Das Notrufgespräch ist nur von der Leitstelle zu beenden!